Trend zu Online-Versicherungen flaut wieder ab

2.01.2018

Die Versicherungsgesellschaften digitalisieren ihre Prozesse laufend. Schließlich verlagern sich der Abschluss und die Verwaltung von Versicherungsverträgen unweigerlich in den digitalen Raum so wie viele andere Lebensbereiche auch. Oder doch nicht?

Denn eine aktuelle Befragung zeigt, dass die persönliche Beratung in der Kundengunst gegenüber der Online-Beratung schon wieder deutlich zugenommen hat. 81 Prozent der Befragten gaben an, in Versicherungsfragen einer persönlichen Beratung gegenüber der Online-Beratung den Vorzug zu geben. Im letzten Jahr lag dieser Wert nur bei 71 Prozent. Auch gaben vier von fünf Umfrageteilnehmern an, sich bei digitalen Anwendungen Sorgen um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten zu machen.

Der Digitalisierungs-Trend scheint damit bei den Verbrauchern seinen Höhepunkt damit schon wieder überschritten zu haben, wenn auch viele Kunden sich digitale Abwicklungs- und Kommunikationsangebote wünschen. An dieser Entwicklung dürfte auch die fortgesetzte „Entzauberung“ vermeintlich neutraler Vergleichsportale ihren Anteil haben. Wie an dieser Stelle bereits berichtet, bilden diese den Markt keineswegs so umfassend und unabhängig ab, wie sie es selbst gern darstellen. Denn auch diese Portale versuchen ihren Gewinn so weit es geht zu optimieren.

Ich teile ihnen übrigens immer gerne mit, wie hoch die Courtagen sind, die ich erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Reininger
Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch