Sparkassen wollen „teure“ Kunden loswerden

25.05.2018

Einst wurden sie als super sichere Geldanlagen und optimale Altersvorsorge verkauft: Langfristige Spar- und Bausparverträge der Sparkasseninstitute. Nun ist die hohe Garantieverzinsung dieser Verträge den Banken und Bausparkassen, in der heutigen Niedrigzinsphase jedoch ein Dorn im Auge. Im Zuge von breiten Kostensenkungen auf ganzer Linie werden immer mehr Kunden die Verträge „einfach“ gekündigt. Vor allem sächsische Sparkassen machten in jüngerer Zeit damit Schlagzeilen, aber auch andere Kreditinstitute verfolgen diese Taktik. Auch in Bayern kam es schon häufig zu Kündigung von Verträgen.

Als Entschädigung steht beispielsweise den Kunden der Sparkasse Bautzen das Angebot offen, ein Sparbuch mit 1,1 Prozent Zinsen zu eröffnen. Das ist zwar deutlich mehr als derzeit bei Sparbüchern üblich, aber auch deutlich weniger als in den Ursprungsverträgen vereinbart. Zudem darf nur das alte Vertragsvermögen auf die neuen Sparbücher übertragen werden, weitere Einzahlungen sind nicht möglich.

Verbraucherschützer monieren, dass das „Prinzip der Vertragstreue“ mit den Kündigungen infrage gestellt werde. Mehrere Klagen gegen Sparkassen laufen aktuell, abschließende Urteile wurden noch nicht gefällt. Leider ist das Vorgehen aber auch in vielen konform mit den Vertragsbedingungen.

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Reininger
Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch