Archiv: April 2019

Frauen haben hohes Altersarmutsrisiko

27.04.2019 | Frauen haben hohes Altersarmutsrisiko

Frauen stehen vor einem beträchtlichen Altersarmutsrisiko.Die Rente von Frauen fällt im Schnitt nämlich nur etwa halb so hoch aus wie die von Männern. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Da sie zum großen Teil die Kindererziehung, den Haushalt und die Pflege von Angehörigen übernehmen, arbeiten sie häufiger in Teilzeit oder gar nicht. Hinzu kommt der berüchtigte „Gender Pay Gap“, also die geringere Bezahlung von Frauen für gleichartige Tätigkeiten. Außerdem klettert man/frau die Karriereleiter leider nicht so schnell empor, wenn ein Vollzeitjob nicht oder nur zeitweise möglich ist. Dadurch spreizt sich die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen ebenso weiter wie durch die Geschlechtertendenzen bei der Berufswahl: Frauen ergreifen häufiger Berufe im sozialen Bereich, wo das Lohnniveau im Allgemeinen geringer ist als beispielsweise in technischen Berufsfeldern. Da sich all diese Faktoren negativ auf die Rentenhöhe auswirken, läge es eigentlich nahe, der privaten Altersvorsorge besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Wie Umfragen zeigen, befassen sich Frauen aber deutlich weniger mit dem Thema als Männer. Im Schnitt beginnen sie erst zehn Jahre später mit der Vorsorge. Dabei sollte der Einstieg ins Sparen für den Ruhestand gerade bei begrenztem Vorsorgebudget früh erfolgen, um vom Zinseszinseffekt zu profitieren. So kann das Altersarmutsrisiko dann wenigstens zum Teil etwas reduziert werden. Mehr zum Thema Altersvorsorge auch hier! Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch
> weiterlesen
Wechsel beim Versicherungsombudsmann

23.04.2019 | Wechsel beim Versicherungsombudsmann

Der Versicherungsombudsmann e. V. dient der außergerichtlichen Streitschlichtung zwischen Versicherern und ihren Versicherten. Wer sich ungerecht behandelt fühlt, findet hier kostenlose, unbürokratische und vor allem neutrale Hilfe. So kann in sehr vielen Fällen eine Einigung erzielt werden, ohne dass ein Gericht bemüht (und bezahlt) werden muss. Seit 2008 hatte Prof. Dr. Günter Hirsch, Ex-Präsident des Bundesgerichtshofs, die Schlichtungsstelle geleitet, nun gab er den Stab an seinen Nachfolger weiter: Zum 1. April hat der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Dr. Wilhelm Schluckebier das Amt übernommen. Rund 270.000 Beschwerden wurden in den elf Jahren unter Hirschs Leitung bearbeitet. Der Rechtsexperte zieht die Bilanz, dass es „selten um einen harten Streit um Recht geht, sondern um einen Mangel an Transparenz und Klarheit“. Die Zahl der zulässigen Beschwerden seitens Versicherungskunden sank im letzten Jahr um rund 5 Prozent auf knapp über 14.000. Zum Vergleich: In Deutschland laufen, Stand 2017, rund 435 Millionen Versicherungspolicen. Damit liegt die Beschwerdequote bei circa 0,003 Prozent. Also eine sehr, sehr niedrige Quote. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Plärrer 3 91413 Neustadt an der Aisch
> weiterlesen
Berufsunfähigkeitsschutz für Berufsstarter am 01.09.

16.04.2019 | Berufsunfähigkeitsschutz für Berufsstarter am 01.09.

Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema "Berufsunfähigkeitsversicherung" ist eines der wichtigsten Versicherungsthemen für einen Berufseinsteiger. Ausbildungsbeginn am 01.08. oder 01.09. dieses Jahres?? Dann am besten jetzt einen Termin vereinbaren. Denn jetzt können Sie sich den günstigen "Beruf Schüler" noch lebenslang sichern. Gerade für körperlich tätige Berufe sehr interessant! So schlagen Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Günstiges Eintrittsalter gesichert Günstigen Beruf gesichert Guten Gesundheitszustand gesichert Kommen Sie gerne auf mich zu! Ich berate Sie gerne zu diesem wichtigen Punkt. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Plärrer 3 91413 Neustadt an der Aisch 09161 6200136 0173 5685814
> weiterlesen
Gebäudeversicherungen werden teurer

08.04.2019 | Gebäudeversicherungen werden teurer

Der Bereich der Gebäudeversicherungen war für die Anbieter in den vergangenen Jahren ein Draufzahl-Geschäft. Verantwortlich sind auf der einen Seite schadensträchtige Stürme. So kostete allein „Friederike“, die im Januar 2018 übers Land fegte, die Versicherungen über eine Milliarde Euro. Insgesamt war die Sturmsaison 2017/2018 eine der vier kostspieligsten der vergangenen zwei Dekaden. Doch Sturm und Hagel waren lediglich für rund ein Viertel der (versicherten) Wohngebäudeschäden der Jahre 2002 bis 2017 verantwortlich. Es sind nämlich zum anderen insbesondere Leitungswasserschäden, die zu Buche schlagen und die für rund die Hälfte des Wohngebäude-Schadensaufwands sorgen. Der lag 2018 bei über 5,2 Milliarden Euro und überstieg damit – wie schon mit einer Ausnahme in den Vorjahren – die Beitragseinnahmen deutlich. Daher müssen die Prämien angehoben werden, was auch schon seit einiger Zeit geschieht. Parallel dazu beschneiden manche Versicherer bei Neuverträgen den Schutzumfang – weshalb ein sorgfältiger Tarifvergleich vor einem Abschluss sinnvoll ist. Gerne vergleiche ich die Tarife für Sie, weise Sie auf wichtige Deckungserweiterungen (Zusatzleistungen der Versicherungen, die nicht automatisch mitversicht sind) hin und wir wählen so gemeinsam den richtigen Tarif für Sie aus. Kommen Sie gerne auf mich zu! Mehr zum Thema Wohngebäudeversicherung finden Sie auch hier! Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt an der Aisch
> weiterlesen
Junge Fahrer sind am Gefährdesten

01.04.2019 | Junge Fahrer sind am Gefährdesten

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) haben die „Jahresgemeinschafts-Statistik über den Schadenverlauf in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 2017“ veröffentlicht. In dieser Statistik werden rund 2,8 Millionen Schäden ausgewertet, die zusammen Kosten von 9,7 Milliarden Euro verursachten. Wie sich zeigt, sind Oldtimer besonders selten in Haftpflichtfälle involviert. Die unfallträchtigste Pkw-Altersgruppe bilden 16 bis 23 Jahre alte Fahrzeuge – hier stehen 90 Unfälle pro 1.000 Autos zu Buche, bei älteren Fahrzeugen nur 40. Unter Dreijährige kommen auf eine Schadenhäufigkeit von 58 pro 1.000 Pkw. Anders sieht das Verhältnis bei den Fahrer-Altersgruppen aus: Die bis zu 18-Jährigen verursachen sowohl die meisten Schäden (121 pro 1.000 Pkw) als auch die höchsten Kosten pro Schadensfall (4.088 Euro). Am sichersten fährt es sich statistisch zwischen 42 und 67 Jahren (51 pro 1.000 Pkw). Ein unterdurchschnittliches Risiko besteht übrigens prinzipiell, wenn ein Beamter am Steuer sitzt. Mehr zum Thema KFZ-Versicherung finden Sie hier Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz-und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch
> weiterlesen
Seite 1 von 1