Archiv: Juni 2018

Hohe Finanzstabilität bei deutschen Versicherern

29.06.2018 | Hohe Finanzstabilität bei deutschen Versicherern

Die finanzielle Ausstattung und Finanzstabilität der deutschen Lebensversicherer hat einen guten Sprung nach oben gemacht. Dies lässt sich an der sogenannten Solvenz- oder Bedeckungsquote ablesen und erkennen. Sie ist laut dem europäischen Regelwerk Solvency II eine der zentralen Kennziffern für die Stabilität und „Sturmfestigkeit“ der Versicherungsanbieter. An ihrer Aussagekraft und Vergleichbarkeit werden von Experten zwar starke Zweifel geäußert. Dennoch lassen sich zumindest Trends daraus erkennen. Und der grundsätzliche Trend ist in diesem Fall deutlich: Im vierten Quartal stand laut Versichererverband GDV im Schnitt eine Solvenz-Quote von 383 Prozent zu Buche; ein Jahr zuvor waren es lediglich 344 Prozent. Anders als die Lebensversicherer traten die Schadens- und Unfallversicherer in puncto Bedeckungsquote auf der Stelle: Bei ihnen stieg die Kennziffer von 286 Prozent auf 287 Prozent. Insgesamt weist die deutsche Assekuranz im europäischen Vergleich eine deutlich überdurchschnittliche Bedeckungsquote aus. Während das Mittel bei 229 Prozent liegt, kommen die deutschen Versicherer spartenübergreifend auf 331 Prozent. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger
> weiterlesen
Krankenrücktransporte nehmen zu

22.06.2018 | Krankenrücktransporte nehmen zu

Die Krankenrücktransporte haben im letzten Jahr zugenommen, denn obwohl das deutsche Gesundheitssystem seine Schwächen aufzuweisen hat, gehört es aber trotzdem zu den besten der Welt. Das wird uns Patienten vor allem dann bewusst, wenn wir im Ausland erkranken oder einen Unfall haben. In einem solchen Fall kann es sehr wichtig sein, schnell die Vorteile der deutschen Ärzte und Krankenhäuser nutzen zu können. Knapp 13.000 ,al hat der ADAC im vergangenen Jahr Rücktransporte von Kranken nach Deutschland organisiert. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist dies ein Plus von 6 Prozent im Jahr 2017. Ein großer Teil dieses Anstiegs ist sicherlich der wachsenden Reiselust der Deutschen zuzuschreiben. Aber: Nicht alle, die wollen, können auch. Ein Krankenrücktransport ist sehr kostspielig und wird in aller Regel auch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Wer nicht Zehntausende an Euros aus der eigenen Tasche zahlen will oder kann, muss also mit der Gesundheitsversorgung im bereisten Land auskommen. Um einen Einblick über mögliche Kosten zu bekommen. Ein fachgerechter Rücktransport kann z.B. folgendes kosten: Von den Kanarischen Inseln: 45.000€ aus Fernost: bis über 100.000€ Um auf solchen Kosten nicht selbst sitzen zu bleiben, sollte man eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Mehr Infos gibt es bei mir. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch
> weiterlesen
Unrealistische Rentenpläne der Regierung

15.06.2018 | Unrealistische Rentenpläne der Regierung

Im Koalitionsvertrag hat die Regierung eine „doppelte Haltelinie“ für die gesetzliche Rente vereinbart und damit völlig unrealistische Rentenpläne: Das Rentenniveau soll zum einen nicht unter 48 Prozent sinken, der Beitragssatz zum anderen nicht auf über 20 Prozent steigen. Alle Fachleute halten dieses Ziel – angesichts der stetig fortschreitenden Überalterung der deutschen Bevölkerung – für "mindestens" sehr optimistisch, wenn nicht gar völlig utopisch. Diese Einschätzung haben nun renommierte Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München mit konkreten Zahlen untermauert. Ihnen zufolge müssten im Jahr 2030 bereits 45 Milliarden Euro an Steuermitteln zugeschossen werden, wenn die „doppelte Haltelinie“ steht. 2035 wären es bereits rund 80 Milliarden, 2048 schließlich 125 Milliarden Euro. „Unbezahlbar“, so das Urteil der Experten um den Rentenforscher Axel Börsch-Supan. Die Zahlen zeigen erneut, dass die Bürger auf private und betriebliche Vorsorge angewiesen bleiben werden, wenn sie nicht im Alter drastische Einschnitte beim Lebensstandard hinnehmen wollen. Denn die Haltelinie wird nicht zu halten sein. Gerne unterstütze ich Sie bei der Planung für Ihren Ruhestand. Denn angesichts der dramatischen Zahlen die zuzuschießen wären, ist klar, dass die gesetzliche Rente stetig sinken wird. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch Tel.: 0173 5685814
> weiterlesen
Seite 1 von 1