Kategorie: Kapitalanlage

Geldanlage in der Krise

14.04.2020 | Geldanlage in der Krise

Sie haben folgende Fragen zum Thema "Geldanlage in der Krise" und suchen Lösungen dafür?   --> Was passiert mit Bargeldvermögen in der Zukunft?   --> Kommt es zu einer Geldentwertung oder Inflation?   --> Wo kann ich einen sicheren Hafen für mein Geld finden?   --> Kann ich noch Renditen erzielen?   --> Kommt es zu einer langfristigen Wirtschaftskrise?   --> Welche Anlagestrategien kann ich verfolgen?   Kommen Sie gerne auf mich zu, um diese und weitere Fragen mit mir zu besprechen und diskutieren Sie mit mir über die vorhandenen Möglichkeiten!   Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger 0173 5685814 09161 8820488
> weiterlesen
Onlineberatung

31.03.2020 | Onlineberatung

Sehr geehrte Damen und Herren, nun bin ich auch per Onlineberatung für Sie da. Mehr Infos dazu finden Sie unter: Onlineberatung Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger
> weiterlesen
Geschäftsführer von P&R verurteilt

27.01.2020 | Geschäftsführer von P&R verurteilt

Es ist zwar noch weiterhin ungewiss, wann wi viel Geld für die Anleger zu erwarten ist, aber die betrogenen Anleger können sich zumindest über ein wenig Gerechtigkeit freuen. Zwei ehemalige Geschäftsführer des Containerverleihers P&R wurden nun vom Landgericht München in Zivilprozessen zu Schadensersatz in Höhe von 135.000 Euro verdonnert. Die Richter halten es für nachgewiesen, dass die Beklagten schon sehr früh über das P&R-Betrugssystem im Bilde waren und es durch ihr aktives Zutun mittrugen und ermöglichten. Die Urteile sind zwar noch nicht rechtskräftig, doch die klagenden Anwälte sprechen ihnen bereits eine „bahnbrechende Bedeutung“ zu. Weitere Verfahren stehen noch an. Die Quote, nach der die Investoren am Ende entschädigt werden, dürfte durch die eher symbolisch anmutende Schadensersatzsumme allerdings nicht merklich beeinflusst werden. Schließlich stehen Forderungen von über drei Milliarden Euro im Raum. Der Insolvenzverwalter rechnet aber mit mehr als 250 Millionen Euro Erlös aus der Containerverwertung allein im Jahr 2019. Insgesamt erwartet er über eine Milliarde für die geprellten Anleger rausholen zu können.
> weiterlesen
Auch Gold im Angebot

14.01.2020 | Auch Gold im Angebot

Sehr geehrte Damen und Herren, seit einiger Zeit habe ich auch verschiedene Goldanlagen für Sie im Angebot. Als Sparplan und auch als kurfristige Anlage. Für nähere Informationen können Sie mich gerne kontatkieren. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger 0173 5685814 jochen.reininger@blickwinkel-finanz.de
> weiterlesen
350 Milliarden Dividenden für Aktionäre in Europa

13.05.2019 | 350 Milliarden Dividenden für Aktionäre in Europa

Was die Kursentwicklung betrifft, war das vergangene Jahr 2018 mit einem Minus von circa 18 Prozent im DAX bekanntlich ein Reinfall. Anders sieht es aber auf der Seite der Dividenden aus. Wie der deutsche Fondsverband BVI mitteilte, summierten sich die von börsengelisteten europäischen Unternehmen im Jahr 2018 gezahlten Dividenden auf rund 350 Milliarden Euro. Das sind 16 Milliarden mehr als im Vorjahr. Die Dividendenrendite betrug daher im Schnitt etwa 4 Prozent. Damit machen die Gewinnbeteiligungen der Aktionäre einen Teil der Kursverluste wieder wett. Aber auch in Hausse-Phasen ist das Plus durch Dividenden nicht zu verachten; diese trugen in den letzten vier Jahrzehnten satte 41 Prozent zur Gesamtrendite aus Aktieninvestments bei. Hinzu kommt: Dividendenzahlende Unternehmen weisen durchschnittlich geringere Schwankungen auf. Es empfiehlt sich allerdings nicht, bei der Titelauswahl allein auf die Dividendenhöhe zu schauen. Entscheidend ist auch, woraus diese sich speist und wie nachhaltig sie erwirtschaftet wird. Eine qualitative Analyse des jeweiligen Unternehmens ist daher unabdingbar. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz-und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch
> weiterlesen
Ist ein Vermögenskonto die Lösung?

21.03.2019 | Ist ein Vermögenskonto die Lösung?

In Großbritanien und auch in den USA ist die Idee schon seit längerer Zeit Realität: Jeder Bürger darf einen bestimmten Betrag pro Jahr steuerfrei auf ein Vorsorge- bzw. Vermögenskonto einzahlen. Wie das Geld dort angelegt wird – ob beispielsweise in Rentenversicherungen, Fondssparplänen oder Anleihen –, entscheidet allein der Bürger selbst. Die US-Amerikaner horten bereits rund 14 Billionen Dollar auf derartigen Konten. Schon seit Anfang des Jahrtausends wird dieses Konzept auch in Deutschland diskutiert, doch dann kam erst einmal die geförderte Riester-Rente. Die SPD wollte dieser nicht das Wasser abgraben, indem eine weitere private Vorsorgeoption begünstigt wird. Nun unternimmt die FDP einen neuen Vorstoß in Richtung Vermögenskonto. Nach ihren Vorstellungen soll jeder Bürger im Jahr 24.000 Euro steuerfrei auf ein Vorsorgekonto einzahlen dürfen. Auch die Grünen stehen der Idee prinzipiell positiv gegenüber, verlangen allerdings andere Rahmenbedingungen als die FDP, beispielweise eine staatlich gelenkte Verwaltung der Konten. Ob staatliche gelenkte Verwaltungen eine optimal Lösung sind, darf jedoch starkt bezweifelt werden. Ohnehin befinden sich beide Parteien in der Opposition, was eine Realisierung des Vermögenskontos in absehbarer Zeit unwahrscheinlich macht. Zudem gilt in der deutschen Rentenpolitik der Grundsatz, dass auch das Langlebigkeitsrisiko abgesichert sein sollte. Daraus ergibt sich, dass der Erwerb zeitlich unbegrenzter Rentenansprüche im Vordergrund steht. Und dies können nur Versicherer darstellen. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch
> weiterlesen
Kaufkraftverlust im vergangen Jahr sehr hoch

25.02.2019 | Kaufkraftverlust im vergangen Jahr sehr hoch

Wenn die Inflation, am Wert des Geldes nagt, das Kapital aber gleichzeitig mit niedrigen Zinsen oder gar zinslos aufbewahrt wird, entstehen reale Verluste, der sogenannte Kaufkraftverlust. So mussten die Deutschen, die ihr Guthaben auf Sparkonten & Co. geparkt haben, im Jahr 2018 einen Kaufkraftverlust von rund 40 Milliarden Euro hinnehmen. Das bisherige Rekordjahr 2017 (32 Milliarden) wurde damit sehr deutlich in den Schatten gestellt. Seit 2011 haben die deutschen Sparer auf diese Weise fast 110 Milliarden Euro verloren. Grund für die schlechte Entwicklung ist die im abgleuafenen Kalenderjahr relativ hohe Inflation von 1,9 Prozent. Ihr steht eine Verzinsung von rund 0 Prozent bei Sparbüchern und von knapp 0,4 Prozent bei Festgeld gegenüber. Da die Deutschen diesen Sparformen in großen Teilen eisern die Treue halten, verzichten sie nicht nur auf Milliarden an möglichen Renditen, sondern lassen ihr Vermögen kontinuierlich durch die Inflation vernichten. Das dürfte so auch noch einige Zeit weitergehen, denn die Zeichen stehen nicht auf eine baldige Zinserhöhung im Euroraum; sollte sie noch in diesem Jahr kommen, dürfte sie nur sehr gering ausfallen. Einem entschiedenen Zinsschritt stehen schwächelnde Konjunkturen in Deutschland und Italien sowie sehr hohe Staatschulden in einigen wichtigen Euroländern entgegen. Alternative Anlageangebote können Sie gerne bei mir erhalten. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler Neustadt/Aisch (NEA)
> weiterlesen
Können P&R-Anleger hoffen?

04.02.2019 | Können P&R-Anleger hoffen?

Bei dem größten Anlageskandal der deutschen Geschichte, der Pleite des Containerleasing-Unternehmens P&R, macht Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé den Gläubigern Hoffnung auf erste Zahlungen im Jahr 2020. Ein wichtiger Meilenstein ist dafür vor kurzer Zeit erreicht worden, nämlich der Zugriff auf den Ableger der Unternehmensgruppe in dr Schweiz. Dieser ist nämlich nicht insolvent und betreibt sein Geschäft einstweilen weiter. Die Erträge können also nun für die Entschädigung der rund 54.000 geprellten Anleger verwendet werden. Der ambitionierte Zeitplan Jaffés wird allerdings dadurch durchkreuzt, dass die gerichtlichen Prüfungstermine auf den 29. Mai dieses Jahres verschoben wurden. Zuvor müssen die Forderungen und die Masse der Insolvenz rechtssicher festgestellt werden. Wichtiger als der genaue Zeitpunkt dürfte für die enttäuschten und getäuschten Anleger ohnehin sein, dass überhaupt nennenswerte Auszahlungen erfolgen. Und dass nicht noch zu Unrecht erhaltene Gelder – die nicht aus operativem Geschäft, sondern in Schneeballsystem-Manier von Neuanlegern stammten – rückerstattet werden müssen. Zumindest in einzelnen Fällen dürfte das vielleicht rechtlich möglich sein, wenn auch die Insolvenzverwalter „nach derzeitiger Einschätzung“ keinen Anlass dafür sehen. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landrkeis Neustadt/AIsch
> weiterlesen
Deutsche investieren mehr an der Börse

25.11.2018 | Deutsche investieren mehr an der Börse

Die Bundesbürger sind weitläufig als große Muffel bekannt, was das Thema Aktien anbelangt. Zu risikoreich erscheint ihnen das ständige Auf und Ab an den Börsen. Diese verbreitete Scheu führt dazu, dass die Deutschen Jahr für Jahr auf große Wertzuwächse bei ihrem Vermögen verzichten – im Gegensatz zu den meisten anderen wohlhabenden Nationen, die ihr Kapital im Schnitt deutlich renditeträchtiger anlegen. Dies scheint sich jedoch nun rasant zu ändern. Laut einer jährlich durchgeführten Umfrage hat sich die Aktienquote deutscher Anleger binnen Jahresfrist mehr als verdoppelt. 27 Prozent der Bundesbürger halten nunmehr Aktien in ihrem Portfolio, womit diese Anlegeform auf Rang zwei vorrückt. Insbesondere die über 70-Jährigen mischen kräftig an der Börse mit: 37 Prozent beträgt die Aktienquote in dieser Altersgruppe. Die 18- bis 35-jährigen „Millennials“ kommen dagegen nur auf 21 Prozent und horten dafür den relativ höchsten Bargeldbestand (34 Prozent). Insgesamt setzen rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer neben dem nationalen auch auf internationale Märkte. Gerne berate ich Sie auch zum Thema Kapitalanlage. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit mir. Mit freundlichen Grüßen Jochen Reininger Freier Finanz-und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt an der Aisch
> weiterlesen
Seite 1 von 5