Fachchinesisch – Effektivzins

18.09.2017

In der Schule werden Begriffe wie Effektivzins oder Sollzins fast nicht behandelt. Das Interesse an Finanzwissen ist aber auf der anderen Seite sehr groß. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich entsprechende Wissenslücken beim Effektivzins zeigen, da den meisten Bundesbürgern der Begriff nämlich wenig bis gar nicht sagt, wie die Verbraucherzentrale Bremen festgestellt hat.

Laut deren Umfrage haben nämlich 36% der Deutschen das Wort noch nie gehört; 32% kennen die Begrifflichkeit zwar, können aber nicht sagen was es bedeutet. Nur vier von zehn Befragten wussten, dass der Effektivzins in der Regel höher ist als der Sollzins. Sogar viele aktuelle oder ehemalige Kreditkunden wussten nicht über den Effektivzins Bescheid – was eventuell einigen von diesen viel Geld gekostet hat.

Beim Effektivzins handelt es sich um den effektiven Jahreszins, der die jährlichen Gesamtkosten eines Kredites in Prozent der Darlehenssumme angibt. Dieser kann daher für einen Vergleich von Kreditangeboten herangezogen werden. Neben dem Sollzins (also den eigentlichen Zinsen) enthält es auch eventuelle Gebühren. Versicherungsprämien für die Restschuldversicherung oder etwa bei Immobilienkrediten, die Kosten für die Eintragung der Grundschuld.

Weitere Informationen auch auf Wikipedia unter diesem Link!

Auch eine Studie von Swiss Life kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Bericht von Ass-Compact

Falls Sie eine fundierte Beratung wünschen, in der nicht nur Fachchinesisch gesprochen wird, dann kommen Sie gerne auf mich zu. Und falls ich doch einmal mit Fachwörtern für Fragezeichen bei Ihnen sorge, dann dürfen Sie mich gerne unterbrechen und nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Reininger
Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.