Wo Hausratschutz teuer ist

9.05.2017

Wie viel man für sine Hausratversicherung bezahlen muss, hängt vor allem stark vom Wohnort ab. Die Durchschnittsprämie von 85Cent pro Quadratmeter wird in einigen Deutschen Städten deutlich überschritten, in der Spitze um 61 Cent. Köln liegt dabei an der Spitze – obwohl die rheinische Domstadt in puncto Einbruchszahlen (489 pro 100.000 Einwohner/Jahr) gar nicht zu den am Stärksten betroffenen Städten gehört. Beispielsweise werden in Dortmund jährlich 578 Einbrüche pro 100.000 Einwohner verzeichnet. Aber neben den Einbrüchen gibt es natürlich noch viele andere Risikofaktoren.

Frankfurt am Main, wo im Schnitt 1,14€ pro Quadratmeter zu bezahlen sind, folgt nach Köln, dann auf Platz zwei der Städte mit den teuersten Hausratschutz. Einbrecher schlagen hier mit 294 Fällen pro 100.000 Einwohner vergleichsweise selten zu. Diese Kennzahl sind in Düsseldorf mit 514 Fällen ganz anders aus, Platz drei des Rankings mit einer Quadratmeterprämie von 1,13 Euro. In Bremen zahlt man 1,11 Euro, in Duisburg 1,07 Euro, in Berlin und Hamburg 1,05 Euro und in Leipzig 1,04 Euro. In ländlichen Gegenden sind die Beiträge mit im Schnitt 85 Cent wesentlich niedriger als in den Städten; ein Hoch aufs Landleben, so wie auch in Neustadt/Aisch… Dies sind aber die Durchschnittsprämien im Bereich Hausratschutz. Auch die Qualität des Tarifes hat natürlich starken Einfluss auf den Preis. Meine Faustformel für einen guten Hausrattarif sind 1€ pro Quadratmeter. Denn was nützt eine billige Hausratversicherung die viele wichtige Punkte, wie z.B. bei Rußschäden, Fahrraddiebstahl, Überspannungsschäden und vielen mehr nicht bezahlt..

Hier gibt es weitere Infos zur Hausratversicherung!

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Reininger
Freier Finanz- und Versicherungsmakler im Landkreis Neustadt/Aisch